Am 21.10.2017

Erfolgreiche Zuchtzulassung     

 

Am 15. 01 2018

feierte Diva ihren 4. Geburtstag

 

Am 14.03.2018

Erste Hilfe am Hund

mit Erfolg absolviert

 

 Am 08.04.2018

Begleithundeprüfung bestanden

 

 

 

 

Begleithundeprüfung

 

Leisungsrichter: Josef Vonarburg

Schäferhund-Sportverein SV Tettnang Meckenbeuren

 

 

   Erfolgreich bestanden haben  wir die Begleithundeprüfung am 08.04.2018 im Schäferhund-Sportverein SV Tettnang Meckenbeuren.

   5 Teams nahmen an der Prüfung teil. Laut unserer Punktezahl erreichten wir den 2. Platz

 

 

Begleithundeprüfung / BH

 


Hier wird der Hund auf seine Alltagstauglichkeit überprüft. Dabei liegen die Schwerpunkte auf Verkehrssicherheit, Sozialverträglichkeit, Unbefangenheit und Gehorsam. Die bestandene Begleithundeprüfung ist Voraussetzung für alle Hundesportarten und weitere Prüfungen.

 

Sie ist die Grundlage des "Mensch/Hund"-Teams und somit anzuraten für jeden verantwortlichen Hundeführer. Die Begleithund-Prüfung ist für den Hund ein Beleg, die Grundkommandos zu beherrschen und den Alltagssituationen generell gewachsen zu sein, für den Hundeführer belegt sie, dass er ein Grundverständnis der Hundehaltung besitzt und so – daraus ableitend – dass beide ein verantwortungsvolles Team bilden. Die Begleithund-Prüfung besteht aus vier Teilen, die jeweils einzeln bestanden werden müssen.

 

 

Zulassungsvoraussetzungen:

 

Die Begleithundeprüfung kann mit jedem Hund absolviert werden, er muss mindestens 15 Monate alt sein und eindeutig identifizierbar sein (Tätowierung oder Chip). Der Hund muss geimpft sein und der Halter muss eine Haftpflicht-Versicherung nachweisen, sowie Mitglied in einem VDH-Verein sein.

 

Theoretische, schriftliche Prüfung

 

Teil 1 der Begleithund-Prüfung ist für den Hundeführer gedacht – hier muss er seine Kenntnisse über Hunde, Hundehaltung und angrenzende Sachgebiete unter Beweis stellen.

 

Identifikation des Hundes und Unbefangenheitsprüfung

 

Wurde der erste Teil bestanden , erfolgt nun der Wesenstest und die Unbefangenheitsprobe. z.B. Überprüfen des Chip, usw.

 

Unterordnungsteil

 

Der Hauptteil der BH Prüfung besteht im Beurteilen des Teams Mensch/Hund. Hier wird der Gehorsam des Hundes und seine Führigkeit überprüft. Der HF hat mit seinem Hund folgende Fähigkeiten darzustellen: Leinenführigkeit, Normalschritt, im Laufschritt, im Langsamschritt und in Winkelarbeit. Der Hund soll dabei stets freudig, aufmerksam und eng an der Seite des HF laufen. Der HF kann Hörzeichen am Beginn einer Übung nutzen. Bleibt der HF stehen, soll sich der Hund selbstständig neben ihn setzen. Die Leine soll während der kompletten Übungseinheit leicht durchhängend geführt werden, der Hund soll eigenständig folgen.

 

Es folgt dann ein Übungsteil mit einer Personengruppe, durch die HF mit seinem Hund mehrfach hindurchgeht (eine Acht) und dann bei einer Person stehen bleibt. Der Hund setzt sich selbständig neben seinen Führer und bleibt gelassen und uninteressiert an den anwesenden Menschen. Der HF verlässt nun die Gruppe mit seinem Hund, leint diesen ab und absolviert die gleichen Übungen mit seinem Hund in der Freifolge.

 

Nach der Freifolge folgen noch zwei separate Übungsteile, ebenfalls ohne Leine,

 

Sitzübung: Der HF geht mit einem Hund ca 15 Schritten und nimmt dann eine Grundstellung ein, er gibt das Hörzeichen "Sitz" und entfernt sich. Danach geht er wieder auf seine Hund zu und holt ihn ab. Der Hund bleibt aufmerksam in seiner Position sitzen bis der HF neben ihm steht und ihm das Hörzeichen zum Weitergehen gibt.

 

Ablegen in Verbindung mit Herankommen:

 

Der HF immt eine Grundstellung ein, gibt das Hörzeichen "Platz" und entfernt sich ca 30 Schritte. Auf Zeichen des LR ruft er nun seinen Hund zu sich. Der Hund soll dann in rascher Gangart sofort zum HF kommen und gerade vor ihm sitzen und anschauen. Dann erfolgt das Kommando Fuß und der Hund begibt sich an die linke Seite des HF und setzt sich.

 

Damit ist die Übung beendet, der HF leint den Hund wieder an.

 

Der Unterordnungsteil wird mit zwei Teams absolviert, wobei ein Hund "abliegt" und der andere Hund die Übungen absolviert.

 

Bei der Ablage bringt der HF den Hund vorgegebenen Ort. Dort gibt er das Hörzeichen für das Hinlegen. Er entfernt sich und bleibt mit dem Rücken stehen. Erst auf Zeichen des LR holt er den Hund wieder ab.

 

Verkehrsteil (Außenprüfung)

 

Der Außen- oder Verkehrsteil. Dabei soll überprüft werden, wie sich der Hund in der Öffentlichkeit – also unter realen Umweltbedingungen und normalen, stark besuchten Umgebungen verhält. Erwartet wird ein gleichgültiges Verhalten des Hundes, gegenüber typischen Umwelt-Einflüssen.

 

Der LR beobachtet die Hunde in der Gruppe und im Verkehr, und natürlich das Team Mensch/Hund. Normalerweise werden auch noch diverse Übungen absolviert (z. B. ein Fahradfahrer fährt vorbei, ein Jogger passiert, ein klappender Einkaufswagen ). Der Hund wird angebunden, der HF geht außer Sichtweite des Hundes. Dann passieren einige Personen mit und ohne Hund den wartenden Hund . Der wartende Hund soll sich dabei ebenfalls ruhig und gelassen zeigen.

Ende der Prüfung.